Die wahre Geschichte des VW-Käfers und warum Ferdinand Porsche nicht sein Erfinder ist

von Marie Weimershaus | 24. Mai 2011 | Kategorie: Kultautos  |  10 Kommentare

Viele Mythen ranken sich um den VW-Käfer, aber in einem Punkt war sich die Automobilwelt einig: Ferdinand Porsche ist der Schöpfer des Kultautos. Doch ein niederländischer Journalist sieht das ganz anders.

Paul Schilperoord heißt der Mann, der gerade die Welt vieler Käfer-Fans auf den Kopf stellt. Durch einen Artikel in der 1980er Ausgabe der "Automobile Quarterly" war er auf die Biografie von Josef Ganz gestoßen, den der Niederländer als eigentlichen Erfinder des VW-Käfers sieht. Seine These: Der Käfer konnte nur mit Hilfe von Patenten gebaut werden, die dem ungarischen Juden Josef Ganz von den Nationalsozialisten gestohlen worden waren. Deshalb ist er der eigentliche Schöpfer des VW-Käfers.

Der wahre Schöpfer des VW-Käfers? Der ungarische Jude Josef GanzFür sein Buch "Die wahre Geschichte des VW-Käfers" hat Paul Schilpoord 5 Jahre in Archiven in Deutschland, der Schweiz, Australien und Kanada recherchiert und mit Hilfe eines mehrköpfigen Teams von wissenschaftlichen Mitarbeitern hunderte Fotos, Mikrofilme und Dokumente gesichtet und ausgewertet. Detailliert zeichnet er den Lebensweg Josef Ganz nach, der selbst von sich behauptete, seine Geschichte sei ein Krimi, den nicht einmal Alfred Hitchcock hätte erfinden können.

Wie seine These in Deutschland ankommt, werden wir bald wissen. Im Mai stellt der niederländische Journalist und Schriftsteller seine "wahre Geschichte des VW-Käfers" hierzulande vor.